Da staunt sogar der Osterhase

Da staunt sogar der Osterhase!

Hübsche Geschenke für liebe Menschen fertigten in diesen Tagen die Kinder der Klasse 3a an.
Zum einen färbten sie Eierschalen bunt ein, zerbrachen diese dann in kleine Stücke und legten daraus Mosaikmotive, die sie anschließend auf Ostergruß-karten klebten.
Aber auch mit Nadel und Faden zeigten die Kinder großes Geschick. Sie fertigten hübsche Filzküken an, die jetzt nur noch darauf warten, ihr gemeinsames Nest zu verlassen und Freude in die Familien zu bringen.

Auch die Kinder der Umwelt-AG waren in den Wochen vor Ostern sehr fleißig. Zunächst tonten sie Schalen, in die sie später ausgeblasene Eier legten, die sie zuvor mit Serviettentechnik hübsch verziert hatten.

 
Regenmacher und Schatzkisten

Bunte Regenmacher und farbenprächtige  Schatzkisten

In den vergangenen Wochen fertigten die Schülerinnen und Schüler mit viel Fingerspitzengefühl und Phantasie aus alten Papprollen wunderschöne Regenmacher an.

Sie schlugen dabei vorsichtig kleine Nägel in die Pappröhren, die anschließend mit Reis gefüllt wurden. Hübsch verzierte Kleisterpapiere gaben den Rollen ein völlig neues Aussehen und die selbst gedrehten Kordeln rundeten die ganze Bastelarbeit noch ab.

 

Viel Geduld und Fleiß war zunächst für die Schatzkisten gefordert, denn die bunte Oberseite ist eine Webarbeit, die mehrere Stunden in Anspruch nahm.

Aber danach war eine ausgediente Schuhschachtel auch schnell zurechtgeschnitten und verziert. In die Deckel wurden abschließend die Webteppiche eingeklebt. Jedes Teil trug seine individuellen Züge und insgesamt ergaben alle Schachteln ein wunderschönes, buntes Bild.

 
UmweltAG - regionales Obst und Gemüse

Wir kaufen Obst und Gemüse aus unserer Heimat

.. und kochen damit eine leckere Gemüsesuppe.

Voll Freude auf das nachfolgende leckere Essen machten sich die Kinder der Umwelt-AG daran, das bereitgestellte Gemüse zu putzen und kleinzuschneiden: Karotten, Kartoffeln, Lauch, Stangensellerie, Zucchini und Zwiebeln – letztere sogar unter Tränen. Alles wurde in einem Topf leicht angedünstet und dann 15 Minuten in Brühe gekocht. Dabei roch es schon so verführerisch, dass die Kinder es kaum erwarten konnten bis das Gemüse endlich weich war. Dafür schmeckte es dann aber umso besser. Einige Kinder waren so begeistert, dass sie am folgenden Tag mit Schüsselchen von zuhause um Nachschlag baten.

Warum wurde dieses Thema in das Programm der Umwelt-AG aufgenommen?

So lecker die Suppe auch war, es gibt dabei doch ein paar Gedanken, die uns alle nachdenklich machen sollen:

  • Regionales Gemüse zu kaufen, ist UMWELTFREUNDLICH:
  • - kurze Transportwege
    - weniger Verkehr und Stau auf den Straßen
    - Flugzeuge und Schiffe werden nicht benötigt? (sie erzeugen viel Abgas!)
    - kein Energieverbrauch für Kühlung während des Transports
    - Für den sicheren Transport ist weniger Verpackung erforderlich: Transportgefäße werden wieder verwendet

  • Regionales Gemüse ist GESCHMACKLICH GUT + GESUND:
  • - Obst und Gemüse kann ausreifen und erntefrisch verkauft werden
    - reife Lebensmittel sind gesünder, da sie mehr Vitamine enthalten
    - Freilandgemüse enthält mehr Vitamine als das aus dem Gewächshaus

  • PROBLEME DER HERKUNFTSLÄNDER:
  • - SPANIEN: Tomaten brauchen viel Wasser werden aber in wasserarmen Gegenden angebaut.
    Die Pflanzen werden bewässert und damit werden die Wasservorräte ausgebeutet.
    - NIEDERLANDE: Hier gibt es zwar genug Wasser, aber weniger Wärme.
    Die Tomaten wachsen in beheizten Gewächshäusern.

  • „HÄSSLICHES“ GEMÜSE (z.B. krumme Gurken):
  • - wird auch verkauft und nicht aussortiert und weggeworfen, denn auch diese Ware brauchte Pflege und Wasser - und schmeckt trotzdem gut!

  • STÄRKUNG HEIMISCHER BETRIEBE:
  • - Schaffung und Erhalt von Arbeitsplätzen z.B. von deinen Eltern / Verwandten / Nachbarn

  • DU ISST ABWECHSLUNGSREICHER:
  • - weil du im Winter z.B. keine Tomaten isst, sondern vielleicht eine leckere Gemüsesuppe kochst. Dafür schmecken die Tomaten vom Gärtner im Sommer umso besser.

  • GEZIELT EINKAUFEN - WENIGER WEGWERFEN:
  • Du weißt, wo das Gemüse gewachsen ist und wie es gepflegt wurde:
    - natürlich oder mit Kunstdünger
    - mit oder ohne Pflanzenschutzmittel.
    Du weißt auch beim Obst:
    - Ich beiße in einen Apfel von der Streuobstwiese bei der Schule und nicht in einen vom anderen Ende der Welt.

 

 
Vogelfutter selbst herstellen

Amsel, komm nach vorn.
Amsel, hier ist dein Korn.

Und besten Dank für deine Arbeit!

Tiere im Winter haben es nicht leicht, auch unsere Vögel kämpften in den letzten Tagen mit einer dicken Schneeschicht und der Winter ist noch nicht vorbei. Deshalb wollten ihnen die Kinder der Umwelt-AG helfen:
Zuerst wurde Pflanzenfett geschmolzen, dann wurde eine Körnermischung untergerührt. Nachdem diese Masse etwas abgekühlt und fester geworden war, füllten die Kinder diese zunächst in Ausstecherförmchen. In die Mitte der Masse steckten sie kleine Röhrchenstücke, durch die später eine Schnur gezogen wird, an der die Leckereien aufgehängt werden.

Als nächstes füllten die Kinder die Masse in Kiefernzapfen.
Alle sind schon sehr gespannt, wann die Vögel die Zapfen entdecken, vor allem dem ganz großen! Davon werden sicher viele Vögel satt und viele können auf einmal fressen, ohne sich zu streiten.

 
Taekwondo_2019

Taekwondo in der Grauleshofschule

Taekwondo im Schulsport - Die Jugendabteilung der Deutschen Taekwondo Union (DTU) hat sich zum Ziel gesetzt das Selbstbewusstsein der Kinder und Jugendlichen mit dem Angebot „Taekwondo im Schulsport“ zu verbessern.

Nach den Sommerferien mit Beginn des neuen Schuljahres startete an der Grauleshofschule mit 20 Kindern und an der Rombachschule mit 18 Kindern der Unterricht. Nach ein paar Trainingseinheiten erhielten die Kinder ihren Taekwondo-Anzug (Dobok) als Anerkennung für die bis dahin erbrachten Leistungen. Die Freude war riesig. Voller Stolz tragen die Kinder ihren Dobok.

 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 6